Loreen

Hier bleibt noch Zeit für einen letzten Soundcheck. Dieses Prio Ticket ist verfügbar ab dem
Freue dich auf deine Lieblingsstars – der Verkauf dieses Prio Tickets läuft noch

VVK läuft bis

Leider zu spät – Dieses Prio Ticket ist ausverkauft. Sichere dir Tickets im allgemeinen Vorverkauf. Prio Ticket abgelaufen

Konzert:

Demnächst im Prio Ticket Verkauf Im Prio Ticket Verkauf Prio Ticket abgelaufen

Die zweifache ESC-Gewinnerin in Deutschland!
Große Europa-Tournee anlässlich ihres erneuten Erfolgs
Mitte November live in Berlin und Hamburg

Vor etwas mehr als einem Jahrzehnt, im Mai 2012, veränderte die schwedische Stimmgigantin Loreen mit ihrem Elektropop-Stomper „Euphoria" das europäische Pop-Spiel. Der emotionsgeladene Knaller errang nicht nur den Sieg beim Eurovision Song Contest 2012, sondern stürzte sich auch weltweit in mehrere Charts, darunter allein in 21 Ländern bis an die Spitzenposition. Loreen trug dazu bei, die Wahrnehmung des ESCs zu verändern, und kreierte anschließend weiterhin eigenständigen, emotionalen Pop in ihrem Heimatland Schweden. Elf Jahre später schrieb sie als zweite Person und erste Frau überhaupt Geschichte und gewann den Wettbewerb zum zweiten Mal. Mit ihrem Song „Tattoo“ bahnt sie sich gegenwärtig einen Weg durch die weltweiten Charts und stieg nur wenige Tage nach der Veröffentlichung in die globalen Spotify-Charts ein. „Tattoo“ erzielte in nur 24 Stunden eine Million Plays auf Spotify und steht derzeit nicht mehr weit entfernt von der 100-Millionen-Plays-Marke. Im Herbst geht Loreen nun auf große Europa-Tournee, um ihren denkwürdigen zweiten Sieg beim ESC mit ihren internationalen Fans gebührend zu feiern. Dabei macht sie zwischen dem 15. und 17. November 2023 auch für zwei Shows in Berlin und Hamburg bei uns Station.

Das Vertrauen in ihren Instinkt ist für Loreens künstlerischen Werdegang von entscheidender Bedeutung, das sie im Laufe zweier nachdenklicher, grundverschiedener Alben gründlich verfeinert hat. Bei „Heal“ von 2012, einem internationalen Dancefloor- und Chartstürmer, knüpfte sie an den Erfolg von „Euphoria“ mit den bahnbrechenden Songs „My Heart is Refusing Me“ und „We Got the Power“ an. Fünf Jahre später folgte das experimentellere, Hip-Hop-beeinflusste „Ride“. Das Album markierte auch einen Wandel in Loreens Kreativität, da jeder der zehn atmosphärischen Titel des Albums von ihr gemeinsam mit Größen wie Fred Ball (Rihanna, Beyoncé) und Sterling Fox (Lana Del Rey, Britney Spears) geschrieben wurde. Letztes Jahr richtete sie mit der Single „Neon Lights“ ihr Augenmerk auf synthdurchtränkten, von den 80ern inspirierten, Elektropop.

Während sie diese neuen Sounds erkundete, erhielt sie eine Mail von ihren regelmäßigen Mitarbeitern Peter Boström, Jimmy Jansson und Thomas G:Son, darin ein Entwurf zu dem Song „Tattoo“ - und die Frage, ob sie damit noch ein weiteres Mal beim Melodifestivalen (Schwedens Vorausscheid zum ESC) teilnehmen würde. „Ich sagte ‚Verdammt noch mal, nein‘“, lacht sie. „Aber es floss einfach. Es wurde zu einem Prozess. Es war kein sofortiges Ja. Ich brauche Dinge, die einen Zweck haben.“ Der Zweck von „Tattoo“, das Loreen textlich an ihre Persönlichkeit angepasst hat, war dessen zentrale Botschaft: „Es geht darum, für die Liebe zu kämpfen. Manchmal haben die Menschen heute aufgrund unserer Lebensweise die Mentalität, dass das Gras auf der anderen Seite grüner ist. Doch ohne Dunkelheit gäbe es auch kein Licht. Es gibt keine Liebe ohne Hass. Wenn du Liebe erfahren willst, musst du dich mit dem dunklen Zeug, das damit einhergeht, abfinden.“ Mittlerweile hat ganz Europa erkannt, welche Kraft in diesem Song und seiner Botschaft steckt: „Tattoo“ erreichte die Spitzenpositionen von Spotify-, Deezer- oder Apple Music-Charts in 19 europäischen Ländern.

Loreens Karriere verlief immer nach ihren Vorstellungen. In ihrem eigenen Tempo. Für sie ist es wichtiger, ihrer Intuition zu vertrauen, als dem zu folgen, was bisher gemacht wurde, was erklären könnte, warum sie sich nach ihrem vierten Platz bei „Swedish Pop Idol“ im Jahr 2004 zunächst dazu entschloss, als Produzentin und Regisseurin im Fernsehen zu arbeiten. Erst „Euphoria“ veränderte ihr Leben hin zur Musik, aber ebenfalls zu ihren Bedingungen. „Es war das erste Mal, dass ich mir erlaubte, etwas aus meinem Herzen zu erschaffen“, sagt sie über dieses Lied. Jetzt, so erzählt sie weiter, „fühle ich mich verspielter. Ich habe das Bedürfnis, mit Menschen zu interagieren, denn was ich wirklich mag, ist die Verbindung. Ich befinde mich gerade in einer Situation, in der ich die ganze Zeit einfach meine Wahrheit sage.“ Es ist der Auftakt für eine neue Zeitrechnung der Künstlerin Loreen - mit dem begleitenden Versprechen, dass bis Ende des Jahres ein neues Album erscheinen wird.