Mm wide teaser grammy awards 24 2000x1125 v5
05.02.2024

Die 66. Grammy Awards

Es war wieder soweit: Die bedeutendste Trophäe der Musikszene wurde verliehen – die Grammy Awards. In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 05. Februar, um 2 Uhr startete unser Livestream. Alles rund um die Grammys und die Gewinner:innen von 2024 findet ihr hier.

Dieses Jahr hieß es in der Crypto.com Arena in Las Vegas wieder „And the winner is…“. Für die anerkannteste Auszeichnung der Musikindustrie sind Weltstars wie SZA, Phoebe Bridgers, Miley Cyrus, Billie Eilish, Olivia Rodrigo und Taylor Swift dabei gewesen.

Wer abgeräumt hat?

Hier stellen wir euch die Grammys 2024 als VoD bereit! Bleibt gespannt oder lest hier schonmal vorab, welche Künstler:innen die begehrte Auszeichnung erhalten haben.

Record of the Year: Miley Cyrus mit „Flowers"

Wer hat die beste Single oder den besten Album-Track herausgebracht? Bei dieser Kategorie wird besonders Wert auf die Aufnahmequalität gelegt. Zur Wahl standen der Jury der Recording Academy „Worship“ von Jon Batiste, „Not Strong Enough“ von boygenios, „What Was I Made For? [From The Motion Picture "Barbie"]“ von Billy Eilish, „On My Mama“ von Victoria Monét, „Vampire“ von Olivia Rodrigo, „Anti-Hero“ von Taylor Swift, „Kill Bill“ von SZA. Gewonnen hat Miley Cyrus mit „Flowers".

Album of the Year: Taylor Swift mit „Midnights"

Die Auszeichnung fürs beste Album ehrt nicht nur Interpret:innen, sondern auch Produzent:innen und Toningenieur:innen. Dieses Jahr standen folgende Alben zur Wahl Jon Batiste – „World Music Radio“, boygenius – „the record“, Miley Cyrus – „Endless Summer Vacation“, Lana Del Rey – „Did You Know That There's A Tunnel Under Ocean Blvd“, Janelle Monáe – „The Age Of Pleasure“, Olivia Rodrigo – „GUTS“, SZA – „SOS“. Das Beste aus Pop, R’n’B und Rap. Den Preis für sich gewinnen konnte Taylor Swift mit „Midnights“.

Song of the Year: Billie Eilish mit „What Was I Made For? [From The Motion Picture „Barbie"]

Hier wird eine Single oder ein Album-Track für besondere Songwriting-Qualität und Komposition ausgezeichnet. Das heißt, es werden nur Songs mit Melodie und Gesang nominiert. Der Preis geht ausschließlich an den oder die Komponistin. Fun Fact: In der Geschichte der Grammys erhielten viele Gewinner der Song of the Year-Kategorie auch die Auszeichnung Record of the Year (– auch dieses Jahr). Chance auf den Preis hatten die Songwriter der Hits „A&W" von Lana Del Rey, „Anti-Hero" von Taylor Swift, „Butterfly" von Jon Batiste, „Dance The Night (From Barbie The Album)" von Dua Lipa, „Flowers" von Miley Cyrus, „Kill Bill" von SZA, „Vampire" von Olivia Rodrigo. Doch gewonnen hat „What Was I Made For? [From The Motion Picture „Barbie"] von Billie Eilish.


Uns erwarteten Liveauftritte von vielen Künstler:innen!

Mm wide teaser grammy awards 24 2000x1125 travis scott
Mm wide teaser grammy awards 24 2000x1125 olivia rodrigo
Mm wide teaser grammy awards 24 2000x1125 luke combs
Mm wide teaser grammy awards 24 2000x1125 dua lipa
Mm wide teaser grammy awards 24 2000x1125 burna boy
Mm wide teaser grammy awards 24 2000x1125 billie eilish

Best New Artist: Victoria Monét

Egal ob Chartbreaker oder nicht – kommerzieller Erfolg spielt in dieser Kategorie keine Rolle. Unabhängig von den Verkaufszahlen werden herausragende Musiker:innen und Bands ausgezeichnet, die im vergangenen Jahr ihr erstes Werk veröffentlicht haben, welches ihre „öffentliche Identität“ darstellt. Es muss nicht das Debüt sein. Nominiert waren Gracie Abrams, Fred again.., Ice Spice, Jelly Roll, Coco Jones, Noah Kahan & The War And Treaty. Durchsetzen konnte sich Victoria Monét.

Die Grammys 2024

„Wir bringen mit den GRAMMY Awards® das größte Musik-Highlight der Welt zu unseren Kundinnen und Kunden und zu allen Musik-Fans live und exklusiv nach Deutschland (…)“ sagte Telekom-TV-Chef Armion Butzen. Der Emmy® Award-Gewinner sowie Golden Globe® Award und GRAMMY® Award nominierte Comedian Trevor Noah hat bereits zum vierten Mal durch das Programm geführt.

Die 66. Grammy Awards

Wieder wurde die bedeutendste Trophäe der Musikszene verliehen – die Grammy Awards. Wer abgeräumt hat, könnt ihr euch ab sofort hier ansehen!